Kontakt | Impressum | 24.09.2017 _ 21:10 h

Umweltschutztechnik & Regenerative Energien


Staatlich geprüfte/r UmweltschutztechnikerInnen  verfügen über umfassende Kenntnisse in Verfahrenstechnik, Chemie, Abfallwirtschaft, Energie- und Ressourcenmanagement und Recycling. Die breit gefächerte Weiterbildung an der TA umfasst Kernfächer wie Ökologie und Toxikologie, Bau- und Wertstoffkunde, Konstruktion, Informationstechnik und Elektrotechnik.

Im zweiten Jahr werden diese Kenntnisse ergänzt durch Fachwissen in umweltanalytischen Methoden und durch wichtige Kompetenzen in Betriebspsychologie und betriebswirtschaftlichen Prozessen. Für den Berufseinstieg vorteilhafte, praxisbezogene Erfahrungen werden durch ein analytisch-chemisches Praktikum integriert. Außerdem ermöglichen wir eine persönliche Profilbildung durch Wahlpflichtfächer wie Prozessleit- und Steuerungstechnik, Gewässerschutz und Abwassertechnik oder Regenerative Energiesysteme.

Im Rahmen der Aufstiegsfortbildung an der TA wird die Fachkunde für spezielle berufliche Aufgaben für Umweltschutztechniker (qualifizierende Fachkunde-Lehrgänge) erworben. Die Studierenden erhalten ein offizielles Zertifikat, das als Fachkundenachweis dient. Die Absolventen der TA können bei ihren zukünftigen Arbeitgebern als Beauftragte für Abfall und Gewässerschutz oder als Verantwortliche in einem Entsorgungsfachbetrieb beschäftigt werden. Als Probenehmer können Sie als Abfallentsorger oder in Labors tätig werden. 

UmweltschutztechnikerInnen sind sowohl in verfahrenstechnischen Unternehmen im Bereich Abfall und Recycling, als Berater im Bereich Energie oder als Entwickler im großen Feld der regenerativen Energien gefragt. 

Abschluss

3 in 1:

  • Staatlich geprüfte/r UmweltschutztechnikerIn
  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • ggf. Fachhochschulreife

Voraussetzungen

  • Erfolgreicher Abschluss der Berufsschule
  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einer einschlägigen Ausbildungsrichtung
  • Berufliche Tätigkeit von mindestens einem Jahr

Fördermöglichkeiten

Dauer & Zeitraum

2 Jahre, 11.09.2018 bis 24.07.2020

Investition

Die Studiengebühren für Selbstzahler betragen 167,50 € pro Monat. Der Schulgeldersatz (Schuljahr 2017/2018 102,50 €) ist hier bereits berücksichtigt.

Pro Schuljahr werden nur 11 Monatsraten erhoben: Der Monat August ist gebührenfrei.

Bei Soldaten und Soldatinnen sowie Rehabilitanden und Rehabilitandinnen wird mit dem Kostenträger direkt abgerechnet.

Prüfungsgebühr Technikerabschluss: 185,- €

Wir erheben keine Anmelde- und Aufnahmegebühren.

Zukunftsperspektive

Die Berufschancen für Staatlich geprüfte UmweltschutztechnikerInnen sind besonders in Bayern mit seinen zahlreichen Forschungseinrichtungen, Hochschulen und vielen Firmen im umweltschutztechnischen und regenerativen Bereich gut bis sehr gut. 

Fachkunde-Zertifikate

Foto der Versuchsstrecke bei Fa. Thaler in Neusäß


Zertifiziertes Fachwissen ohne großen Zusatzaufwand: 

Fachkunde für Entsorgungs-
fachbetriebe
Fachkunde Abfallbeauftragte/r
Fachkunde Gewässerschutz-
beauftragte/r
Sachkunde Probenahme 
von Bauschutt, Boden und
festen Abfällen

 

 

 

Talent & Kompetenz

Viel Wissen, viel Zeit und viel Begeisterung für überzeugende technische Lösungen stecken unsere Studierenden jedes Jahr in ihre Projektarbeiten! Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mehr über einzelne Projekte aus der Fachrichtung Umweltschutztechnik in unserer Rubrik Talente live und in Farbe.

Lade...