Kontakt | Impressum | 19.01.2019 _ 18:44 h

Hightech fürs Modellflugzeug

Verstellpropeller zeigt auch im kleinen Maßstab seine Wirkung

Fliegen ist die Leidenschaft von Christoph Hermann, der in seiner Projektarbeit daher einen Verstellpropeller für ein Modellflugzeug entwickelte und konstruierte. In der echten Fliegerei erzeugt dieser zum Beispiel bei der Landung einen Umkehrschub und bringt das Flugzeug so schneller zum Stehen. „Bei meinem Nachbau im Maßstab 1:3 für mein Modellflugzeug Pilatus PC-6 Turbo Porter setze ich dies wie beim Original um“, so der angehende Maschinenbautechniker mit Profil Fluggerätetechnik. „Dazu musste ich die einzelnen Bauteile berechnen und fertigungsgerechte Einzelteilzeichnungen im CAD-Programm Autodesk Inventor erstellen, bevor ich die wichtigsten Teile der Konstruktion im 3D-Druckverfahren herstellen konnte.“

Auf den Unterrichtsfächern „Triebwerke und Propeller“ sowie „Flugzeugstruktur und Systeme“ basiert ein Großteil der Arbeit, die der gelernte Industriemechaniker komplett in Eigenregie umgesetzt hat. Viel Wissen bringt er zudem aus seiner Ausbildung bei MAN Diesel & Turbo mit. Für das Unternehmen war er auch als Monteur für  Turbolader weltweit unterwegs, bevor er mit der Weiterbildung an der Technikerschule Augsburg sein Fachwissen in der Fluggerätetechnik weiter ausbaute.

Mittels CAD-Programm plante und entwickelte Christoph Hermann alle Komponenten des Verstellpropellers für sein Modellflugzeug. (Bild: Ch. Hermann)
Frisch aus dem 3D-Drucker: die Blattaufnahme, an der die vier Propellerflügel ansetzen. (Bild: Ch. Hermann)
Fertig und bald im Einsatz: der voll funktionsfähige Verstellpropeller! (Bild: Ch. Hermann)
Lade...